Eine laufende Initiative eingereicht bei

Stopp mit deiner Unterschrift den Extremismus in Europa

Unterstütze unsere europäische Bürgerinitiative:

  • Für ein Maßnahmenpaket gegen Terror
  • Für den Schutz von Minderheiten
  • Für ein friedliches Miteinander
Nov 28, 2017 4:03 AM

Ein kürzlich erschienener Bericht des Institute for Economics and Peace hat gezeigt, dass die Zahl der Personen die im vergangenen Jahr durch Terroranschläge in Europa und anderen westlichen Industrieländern zu Tode gekommen sind, den Höchsten Wert seit 16 Jahren erreicht hat.

Dies geschieht zu einer Zeit, in der Länder, die als Brutstätten für gewalttätigen Extremismus gelten - darunter Syrien, Pakistan, Afghanistan und Nigeria - weniger Todesfälle durch Terroranschläge erlebt haben. Und weil der Terrorismus in diesen Ländern allein so stark vorherrschend ist, ging die Gesamtanzahl der Todesfälle weltweit seit 2015 um 13% zurück.

Allerdings nicht in europäischen Ländern. Laut des Berichts wird davon ausgegangen, dass der Aufwärtstrend nur deshalb zunimmt, weil ausländische Kämpfer nun in ihre Heimatländer in Europa zurückkehren. Dort können sie dann Zweigstellen von ISIS und anderen gewalttätigen Organisationen leiten.

Die Zahl der Todesopfer durch Terroranschläge in Industrieländern (mit Ausnahme der Türkei und Israels) ist laut einem Artikel in der Financial Times von 231 im Jahr 2015 auf 265 im Jahr 2016 gestiegen. Während dieser Zeit ereigneten sich die tödlichsten Terroranschläge in Europa in NizzaFrankreich, wo 86 Menschen getötet wurden, und in BrüsselBelgien, wo 32 Menschen ums Leben kamen.

Und der Chef des britischen MI5 sagte, die Nation erlebe den größten Anstieg terroristischer Aktivitäten seit mehr als 30 Jahren.

Solche Zahlen sollten die Menschen in der EU dazu anregen, gegen gewalttätigen Extremismus vorzugehen. Es ist von entscheidender Bedeutung, die europäischen Behörden dazu aufzurufen, wirksame Maßnahmen gegen Terroristen im eigenen Land zu ergreifen. Schließe dich STOP EXTREMISM an indem du, wie schon viele andere, unsere Petition unterschreibst.

Egal wo du bist, dies ist Thema, welches den Kontinent und die restliche Welt betrifft und auch weiterhin betreffen wird, wenn wir uns jetzt nicht Mühe geben.

Foto: Ingus Kruklitis / Shutterstock.com