Eine laufende Initiative eingereicht bei

Stopp mit deiner Unterschrift den Extremismus in Europa

Unterstütze unsere europäische Bürgerinitiative:

  • Für ein Maßnahmenpaket gegen Terror
  • Für den Schutz von Minderheiten
  • Für ein friedliches Miteinander
Nov 28, 2017 3:53 AM

Mattel, das amerikanische Unternehmen, welches Barbie im Jahr 1959 auf den Markt brachte, hat nun eine neue Puppe mit muslimischen Hijab aus ihrer Linie vorgestellt. Inspiriert wurde diese von der amerikanischen Olympia-Athletin Ibtihaj Muhammed.

Die damals ursprünglich weiße und schlanke Puppe war im Laufe der Jahre zu einem Synonym für die Förderung von Einheitlichkeit und schlechten Essgewohnheiten bei jungen Mädchen geworden. Die Spielzeugfirma hat sich aber in letzter Zeit gewandelt und verkauft nun Mädchen verschiedenster Abstammungen und Körpertypen eine andere Art von Puppe: eine, die ihren Körper, ihre Rasse und ihren Glauben widerspiegelt.

Für viele stellt die Aufnahme der neuen Puppe eine Ermächtigung für jene Frauen dar, die sich dafür entscheiden, ein Kopftuch und eine Ganzkörperbedeckung zu tragen. Für andere jedoch stellt sie eine widersprüchliche Botschaft dar. Und zwar eine die die Frauenfeindlichkeit derer fördert, die Frauen in muslimischen Staaten zum Tragen des Hijab zwingen.

Hier bei STOP EXTREMISM glauben wir, dass Extremisten nicht die Symbolik des Hijab für sich beanspruchen dürfen. Zu lange schon ist er als Symbol der Unterdrückung bekannt. Jede Frau sollte wählen können, was sie trägt, Hijab oder nicht.

Die Barbie ist ein kleines, aber wichtiges Beispiel dafür, wie mächtig das Symbol für beide Seiten sein kann. Für gewalttätige Extremisten ist der Hijab ein Weg, Frauen zu unterdrücken - das muss gestoppt werden. Aber, vor allem in der EU und den USA, ist er auch ein Symbol für Individualität. Und er ist ein Zeichen dafür, dass unsere Nationen eine gesunde Beziehung zu Vielfalt haben.

Keine Frau sollte dazu gezwungen werden, etwas bestimmtes zu tragen. Soviel ist klar. Aber es sollte auch keiner Frau vorgeschrieben werden etwas bestimmtes zu tragen.

Die Entscheidung ein Kopftuch zu Tragen sollte überall auf der Welt von den Frauen selbst getroffen werden, und bei dieser Wahl sollten sie respektiert und unbelastet sein. Aber sobald das Tragen eines Hijabs verpflichtend ist oder eine Frau durch ihn Ächtung und Bestrafung ausgesetzt werden kann, handelt es sich um eine Form von Extremismus.

Es ist wichtig, dass das Symbol des muslimischen Hijab diese Trennung beibehält. Die beiden Bedeutungen schließen sich nämlich gegenseitig aus. Bitte unterschreibe unsere Petition, um die Korruption eines wichtigen Symbols für Frauen in Europa und der restlichen Welt zu stoppen.

Foto: Suphatthra China / Shutterstock.com