Eine laufende Initiative eingereicht bei

Stopp mit deiner Unterschrift den Extremismus in Europa

Unterstütze unsere europäische Bürgerinitiative:

  • Für ein Maßnahmenpaket gegen Terror
  • Für den Schutz von Minderheiten
  • Für ein friedliches Miteinander
Dec 06, 2017 4:47 AM

Die Bewegung BDS (Boycott, Divestment and Sanctions), die sich für einen Boykott israelischer Produkte einsetzt, gilt als von Antisemiten durchsetzt. Die Isolierung des jüdischen Staates mittels Kultur-, Wirtschafts- und Akademieboykotten soll erreichen, dass ein Ende der "Besetzung" aller als arabisch bezeichneten Gebiete erreicht wird. Viele Mitglieder der Bewegung wollen Israel generell nicht anerkennen.

Der Gründer – ein waschechter Antisemit

Omar Barghouti rief das Movement 2005 nach Aufruf von 171 palästinensischen Organisationen ins Leben, wobei er von der Mehrheit der palästinensischen Parteien (PLO und Hamas) und der Bevölkerung in den arabischen Autonomiegebieten Westjordanland und Gazastreifen unterstützt wurde. Barghouti, ein Katari mit palästinensischen Wurzeln, ist ein strikter Gegner der sogenannten Zweistaatenlösung, die eine friedliche Koexistenz eines jüdischen und eines arabischen Staats auf dem Gebiet des früheren Palästina vorsieht. Obwohl er weltweit für einen Boykott Israels eintritt, hatte er dort gelebt und auch in Tel Aviv ein Studium der Philosophie abgeschlossen. Mehrfach verglich er die Methoden Israels mit denen Deutschlands zur Zeit des Holocaust.

Kultureller Boykott

Eines der Haupt-Betätigungsfelder der Organisation ist es, Petitionen gegen Konzerte von internationalen Stars in den als arabisch angesehenen Gebieten zu starten und die Künstler damit unter Druck zu setzen. Oftmals gelingt ihr dies: In der Vergangenheit brachte man bereits Pop-Schwergewichte wie Lauryn Hill, U2, Bjork oder Snoop Dogg dazu, ihre Tourneen nicht in Israel stattfinden zu lassen.

Kritik in den eigenen Reihen

BDS geht dabei oft so extrem vor, dass sogar eigentlich sehr israelkritisch eingestellte Personen eine öffentliche Missbilligung der Organisation vornehmen: So befand der Sozialwissenschaftler und Pro-Palästina-Aktivist Norman Finkelstein, dass die Bewegung ein "Kult" sei. Sie werde hautpsächlich von Gurus in Ramallah kontrolliert und könne nur ungenügend verstecken, dass sie den Wunsch hegt, Israel zu vernichten.

Mehr zur BDS-Kampagne können Sie auf dem exzellenten Blog "Lizas Welt" nachlesen: https://lizaswelt.net/tag/bds-kampagne/

Bild: Shutterstock/Ben Gingell

Quellen:

https://www.news24.com/World/News/Peace-talks-useless-Palestine-leaders-20130612

http://www.countercurrents.org/pa-barghouti301104.htm

https://bdsmovement.net/cultural-boycott