Eine laufende Initiative eingereicht bei

Stopp mit deiner Unterschrift den Extremismus in Europa

Unterstütze unsere europäische Bürgerinitiative:

  • Für ein Maßnahmenpaket gegen Terror
  • Für den Schutz von Minderheiten
  • Für ein friedliches Miteinander
Jan 22, 2018 6:58 AM

Rechtsextreme, die in braunen Hemden marschieren und dabei "Jews will not replace us!" skandieren.

Vernichtungsdrohungen und antisemitische Ausrufe bei Anti-Israel-Demos auf der ganzen Welt. Viele Muslime, die ihrem Hass auf Juden freien Lauf lassen.

Nur zwei Beispiele des immer offensichtlicher hochkochenden Antisemitismus, der weite Teile des vergangenen Jahrs geprägt hat – in der Politik, im Sport, in der Religion.

Die nun vom Simon Wiesenthal Center herausgegeben Liste "Top 10 Worst Global Antisemitic and Anti-Israel Incidents" veranschaulicht die beunruhigende Entwicklung:

Top 1:

"Unite the Right", eine Versammlung Rechtsextremer, marschiert in braunen Hemden durch Charlottesville und skandiert: "Jews will not replace us!"

Top 2:

Offener Antisemitismus bei Anti-Isreal-Demos in der ganzen Welt. "WE WILL SHOOT THE JEWS!” und “JUDEN RAUS!” sind zu hören.

Top 3:

Elite-US-Unis als sicherer Hafen für Judenhasser: Jüdische Studenten sind das Ziel von Einschüchterungsversuchen und Hass

Top 4:

Rede eines nordamerikanischen Imams: "Befreit die al-Aqsa-Moschee von den dreckigen Juden. Vernichtet sie bis zum letzten Mann!"

Top 5:

Gegen Israel gerichtete Entscheidungen der UNO: In einer Resolution wurde unter anderem das jüdische Erbe Jerusalems nicht anerkannt.

Top 6:

Rede von Hezbollah-Anführer Hassan Nasrallah: "Flieht aus Israel, bevor wir es zerstören – der Zionismus ist unser gemeinsamer Feind!"

Top 7:

Antisemitismus im Sport: Anhänger des italienischen Fußballklubs Lazio verunstalten Rom mit Aufklebern, auf denen Anne Frank das Trikot ihrer Rivalen trägt.

Top 8:

Bis zu 60.000 Nationalisten demonstrieren in Polen. Manche von ihnen rufen "Europa muss weiß bleiben!", "Reines Blut!" und wollen "die Juden von der Macht vertreiben".

Top 9:

Die Organisatoren des Chicago Dyke March, einer pro-LGBT-Veranstaltung, vertreiben Juden mit Davidstern-Flaggen von ihrem Event.

Top 10:

Großbritannien: Eine Umfrage ergab, dass 80% der Juden des Landes glauben, dass die Labour-Partei zu wenig Antisemitismus unternimmt. Ein Drittel erwägt, das Land zu verlassen.

Bild: Pixabay/rliessum
Quelle: http://bit.ly/2BhjvKV