Eine laufende Initiative eingereicht bei

Stopp mit deiner Unterschrift den Extremismus in Europa

Unterstütze unsere europäische Bürgerinitiative:

  • Für ein Maßnahmenpaket gegen Terror
  • Für den Schutz von Minderheiten
  • Für ein friedliches Miteinander
Nov 19, 2017 5:16 AM

Hilfsorganisationen und Spendenvereine weisen oft Verbindungen zu extremistischen Kreisen auf. Viele davon sind in der Vergangenheit sogar in Verdacht geraten, Terroristen zu finanzieren.

Als dem damaligen SV Darmstadt 98- Spieler Änis Ben-Hatira im Januar öffentlichkeitswirksam von seinem Verein gekündigt wurde, war vor allem die übermittelte Begründung von Interesse:

Der gläubige Muslim soll einen vom deutschen Verfassungsschutz als extremistisch eingestuften Hilfsverein namens “Ansaar International e.V.” unterstützt und für ihn geworben haben. Auf Spendengalas des Vereins sollen Hassprediger aufgetreten sein, die Frauen verbieten, ihrem Ehemann den Geschlechtsverkehr zu verweigern und die Steinigung bei Ehebruch als gerechtfertigt ansehen. Mehrmals kam Ansaar International e.V. außerdem wegen undurchsichtiger Finanzstrukturen und seinen belegten Verbindungen zu salafistischen Kreisen in die Kritik. Mitglieder sollen sogar für den Jihad in Syrien rekrutiert haben.

In Deutschland schlug dieser Fall große Wellen, doch die Tatsache, dass (vor allem explizit als muslimisch designierte) Spendenvereine und Charities ein persönliches und ideologisches Naheverhältnis zu Terrororganisationen unterhalten, ist international keine Neuheit:

Eine Untersuchung der britischen “Charity Commission”, einer Beobachterstelle, die Spendenvereine auf ihre Ausrichtung hin überprüft, kommt zu einer erschreckenden Zahl.
630 britische Vereine sollen mit Stand 2017 Verbindungen zu extremistischen Organisationen aufweisen – ein absolutes Rekordhoch und im Vergleich mit vor drei Jahren nahezu eine Verdreifachung. Der Vorsitzende der Kommission, William Shawcross, bezeichnet diese Querverbindungen als “potenziell gefährlichstes und tödlichstes Problem“, mit dem Spendenvereine konfrontiert seien.

 

Deine Spende für den Terror? Damit die Hilfsbereitschaft der Europäer in Zukunft nicht mehr derart missbraucht werden kann, hat STOP EXTREMISM ein Maßnahmenpaket geschnürt, um Finanzströme extremistischer Vereine öffentlich zu machen und so mehr Transparenz zu schaffen:
Unsere EU-Richtlinie sieht empfindliche Strafen für jene vor, die Spendengelder dazu verwenden wollen, islamistisch motivierte Gewalt zu befördern. Unterzeichne unsere Petition noch heute!

 

Quellen:

https://www.welt.de/sport/fussball/bundesliga/sv-darmstadt-98/article161611319/Der-Fall-Ben-Hatira-ist-laengst-nicht-abgeschlossen.html

http://www.independent.co.uk/news/uk/home-news/british-people-islamist-funding-extremist-organisations-home-office-amber-rudd-uk-isis-terrorism-a7837451.html

http://www.telegraph.co.uk/news/2016/12/31/charities-linked-terrorism-record-high-extremists-pose-deadly/

http://derstandard.at/2000045571257/Deutsche-Spenden-fuer-islamistische-Terrorgruppen-in-Syrien