Eine laufende Initiative eingereicht bei

Stopp mit deiner Unterschrift den Extremismus in Europa

Unterstütze unsere europäische Bürgerinitiative:

  • Für ein Maßnahmenpaket gegen Terror
  • Für den Schutz von Minderheiten
  • Für ein friedliches Miteinander
Nov 27, 2017 1:07 PM

Tourismus-Einbußen durch Terrorismus werden nur selten zum Thema, aber sie gehen in die Millionen.

Am Strand von Nizza…

Die größte Angst der Deutschen ist, Opfer eines Terroranschlags zu werden. Das belegt eine Untersuchung eines großen deutschen Versicherers aus dem Vorjahr. 
Dass dieser Angst auch im Urlaub nicht entkommen werden kann, zeigen die verheerenden islamistischen Anschläge in beliebten Urlaubszielen wie Barcelona, Nizza, oder den Stränden von Tunesien, die in den vergangenen Jahren für Entsetzten sorgten.

Alles anders

Die Mittelmeerländer Tunesien, Ägypten und Türkei, in die es Erholungsuchende früher in Scharen zog, kommen für viele Menschen als Bade-Destinationen nach den Anschlägen der vergangenen zwölf Monate nicht mehr in Frage, das schließt ein Bericht der Neuen Zürcher Zeitung aus dem Jahr 2017. Insgesamt habe beispielsweise die Türkei ihre Hotel-Kapazitäten um 50 % Prozent reduzieren müssen.

Urlaub daheim

Touristen scheinen in jüngster Zeit wieder vermehrt Ferien in ihrem Heimatland oder in der nahen Umgebung zu verbringen. In Deutschland würden die Übernachtungszahlen Jahr für Jahr auf immer neue Rekordwerte steigen, und die Orte an der Ost- und der Nordsee seien für den laufenden Sommer ausgebucht, so die NZZ weiter.

Paris trifft es am härtesten

Im ersten Halbjahr nach den verheerenden islamistischen Anschlägen von Paris zählte man bei ausländischen Gästen im Vergleich zum Vorjahr ein Minus von 9,9 Prozent. Viele Luxushotels waren nur mehr spärlich gebucht und gewährten Rabatte von 45 Prozent. Insgesamt wird der Schaden für die Hauptstadtregion in dieser Zeit mit bis zu 750 Millionen Euro beziffert.

STOP EXTREMISM schafft Abhilfe

Haben Sie ein Hotel und müssen wegen dem Terror Einkommenseinbußen in Kauf nehmen? Die von STOP EXTREMISM erarbeitete EU-Richtlinie sieht vor, dass der Schadensersatz gegenüber Extremisten künftig erleichtert wird! Menschen, die durch Extremismus geschädigt wurden, sollen einen Anspruch darauf haben, diesen Schaden ersetzt zu bekommen. Durch die sogenannte Beweislastumkehr wird es den Opfern einfacher gemacht, ihre Ansprüche rasch und unkompliziert vor Gericht durchzusetzen.

Quellen: https://www.ruv.de/presse/aengste-der-deutschen/grafiken-die-aengste-der-deutschen 
https://www.nzz.ch/wirtschaft/wirtschaftspolitik/globale-reisenachfrage-tourismus-in-zeiten-des-terrors-ld.106369 
http://www.faz.net/aktuell/finanzen/meine-finanzen/geld-ausgeben/terror-folgen-in-frankreich-pariser-luxushotels-senken-preise-14402262.html

 

Foto: Elena Dijour / Shutterstock.com