Eine laufende Initiative eingereicht bei

Stopp mit deiner Unterschrift den Extremismus in Europa

Unterstütze unsere europäische Bürgerinitiative:

  • Für ein Maßnahmenpaket gegen Terror
  • Für den Schutz von Minderheiten
  • Für ein friedliches Miteinander
Nov 28, 2017 2:58 AM

Dieudonné M’bala M’bala ist bei den Jugendlichen in den Banlieues ein Star. Doch der rechtsextreme Komiker gehört zu Europas einflussreichsten Antisemiten.

Seine Auftritte, zu denen tausende kommen, gelten als eine Gefahr für die öffentliche Sicherheit. Seine Methode: Provokation um jeden Preis. Sein Vorstrafenregister: lang.

Von ganz links nach ganz rechts

Erste Erfolge auf den Kleinkunstbühnen des Landes feierte der Franzose mit kamerunischen Wurzeln bereits in den frühen 1990er-Jahren. Zur gleichen Zeit begann auch seine politische Aktivität: Er betätigte sich im linksradikalen, anti-rassistischen Spektrum und trat dabei für Migrantenohne Papiere (französisch “sans papiers”) sowie die Anliegen der Palästinenser ein. Immer mehr geriet er dabei jedoch auch in antisemitische Kreise und knüpfte bald enge Kontakte zu hochrangigen Funktionären der rechtsextremen Front National unter LePen.

Der Quenelle-Gruß

Dieudonné’s ideologische Verbindungen zur rechtsextremen Antisemiten werden auch deutlich, wenn man sich eines der berühmtesten Gimmicks des Comedians ansieht, den Quenelle-Gruß. Der Comedian machte den Gruß vor rund fünfzehn Jahren mit einem seiner Stücke beliebt: Dabei wird die linke Hand auf den abwärts gerichteten rechten Arm gelegt. Experten sehen in dem Symbol einen “umgekehrten Hitlergruß”, der das Strafrecht umgeht und sich deshalb bei Neo-Nazis großer Beliebtheit erfreut. Auch Jean-Marie LePen, der Gründer des Front National, hat ihn einst gezeigt.

Holocaust-Leugner Dieudonné

Nachdem der Komiker die Erinnerungskultur rund um den Holocaust als „Gedächtnispornographie“ bezeichnet hatte, verurteilte ihn ein Gericht zu 7000 Euro Geldstrafe. Insgesamt zählt das Vorstrafenregister Dieudonnés sieben Schuldsprüche, unter anderem wegen Verleumdung, “Provokation zu Diskriminierung, Hass oder Gewalt” und Diffamierung jüdischer Personen.

Quellen: 
https://www.lexpress.fr/actualite/societe/dieudonne-juge-raciste-en-cassation_462984.htm 
https://www.ladepeche.fr/article/2007/09/20/18512-dieudonne-renonce-faire-appel-condamnation-diffamation-envers-arthur.html 
http://www.spiegel.de/panorama/gesellschaft/umstrittene-quenelle-geste-frankreichs-schupfnudel-debatte-a-941166.html 
https://www.srf.ch/news/schweiz/quenelle-gruss-ist-strafbar