Eine laufende Initiative eingereicht bei

Stopp mit deiner Unterschrift den Extremismus in Europa

Unterstütze unsere europäische Bürgerinitiative:

  • Für ein Maßnahmenpaket gegen Terror
  • Für den Schutz von Minderheiten
  • Für ein friedliches Miteinander
Oct 31, 2017 7:27 AM

”Wir sind jetzt bald am Ziel. Seid uns bitte nicht böse, es hat so wehgetan, ohne Abschied wegzugehen.”

Zwei norwegisch-somalische Schwestern verlassen ihre Familie, um sich dem IS anzuschließen. Nun erzählt ein Buch ihre Geschichte.

Ayan und Leila, 20 und 23 Jahre alt, reisen im Jahr 2013 heimlich nach Syrien, um den Jihadisten es Islamischen Staates beizustehen und ihnen Nachwuchs zu schenken. Per Email erklären sie noch, was sie vorhaben.

Eigentlich sind die zwei auf einem guten Weg, produktive Mitglieder der norwegischen Gesellschaft zu werden: Ayan Diplomatin, Leila Rechtsanwältin. Doch dann sehen die tief gläubigen Frauen in der staubigen Landschaft Syriens ihre Zukunft. Sie sprechen kaum Arabisch, fallen wegen ihrer dunklen Hautfarbe auf – und werden mit einer harten Realität aus schier endlosem menschlichem Elend konfrontiert. Was hält sie also in dem so von Krieg gebeutelten Land?

Diese Frage lässt die norwegische Journalistin Asne Seierstad nicht mehr los und sie beginnt, den Fall akribisch aufzuarbeiten. In ihrem Buch “Zwei Schwestern. Im Bann des Dschihad.”, schildert sie, wie Sadiq, der Vater der jungen Frauen, jahrelang verzweifelt nach ihnen sucht und darüber beinahe den Verstand verliert. Gemeinsam mit ihm reist sie an die syrisch-türkische Grenze, wo ihn schließlich Menschenhändler gegen Bezahlung nach Syrien einschmuggeln.

Über einen islamischen Richter erreicht er, dass er seine Töchter treffen kann. Emotional gestehen sie ihm, dass sie bereits verheiratet wurden und ihm seinen sehnlichsten Wunsch – die Rückkehr nach Norwegen – nicht erfüllen werden. Asne Seierstad war für die Recherchen zu ihrem Buch viel im somalischen Viertel Oslos unterwegs, um mit radikalen Predigern, Imamen und Freunden der Schwestern zu sprechen.

“Sie ließen sich an entscheidenden Punkten ihres Lebens von den falschen Leuten begeistern und drifteten Schritt für Schritt ab. Es hätte nicht passieren müssen.”, sagt sie.

Um andere Eltern vor einem ähnlichen Schicksal zu bewahren und ein Bewusstsein für Radikalisierung zu schaffen, hat Asne Seierstad diese Geschichte eines Scheiterns – und des Erfolges von Extremisten – erzählt. Kritiker werten das Werk als dokumentarisches Meisterstück. Es wurde zu Norwegens Sachbuch des Jahres gekürt.

Åsne Seierstad – Zwei Schwestern (Original: To søstre)
ISBN: 978-3-0369-5774-6, erschienen am 4. Oktober 2017