Eine laufende Initiative eingereicht bei

Stopp mit deiner Unterschrift den Extremismus in Europa

Unterstütze unsere europäische Bürgerinitiative:

  • Für ein Maßnahmenpaket gegen Terror
  • Für den Schutz von Minderheiten
  • Für ein friedliches Miteinander
Nov 28, 2017 4:00 AM

Ein Bericht der London Times hat ergeben, dass Halal-Fleisch-Hersteller, die ohne Betäubung arbeiten, erstaunlich öfter Tierschutz- sowie Hygieneverstöße begehen als andere Schlachthäuser in Großbritannien.

Muslimen und Juden wurde, aufgrund von religiösen Regeln bezüglich der Tierschlachtung, eine Befreiung von den üblichen tiergerechten Schlachtregeln gewährt. Jene Muslime, welche die Halal-Vorgaben einhalten, sind sich jedoch uneinig, ob es wirklich erforderlich ist, vor dem Schlachten auf die Betäubung der Tiere zu verzichten. Dies ist normalerweise im EU-Recht so vorgeschrieben.

Schlachthöfe dieser Art beliefern sowohl Supermärkte als auch Schulen, und der Bericht zeigte, dass in 22 Prozent der Inspektionen schwerwiegenden Tierschutzverletzungen aufgedeckt wurden. Vierzehn Prozent von ihnen wiesen auch auf Anzeichen von Tierleid hin. Die Raten in anderen Schlachthöfen belaufen sich im Vergleich dazu nur auf 9 und 5 Prozent.

Viele der Einrichtungen sind im Besitz von Nicht-Muslimen aber der Glaube, dass Betäubung verboten sei, hat in den letzten Jahren unter Muslimen an Popularität gewonnen. Die Zahl der Lämmer, die ohne Betäubung getötet wurden, ist seit 2013 um 15 Prozent gestiegen.

Darüber hinaus berichteten Prüfer von Angriffen, Einschüchterungen und Beschimpfungen während ihrer Besuche in den auf Betäubung verzichtenden Schlachthöfen.

Der weltweite Markt für Halal-Produkte wurde 2012 auf 3,1 Billionen Euro geschätzt und er soll bis 2019 auf 5,3 Billionen Euro ansteigen. Dies zeigt, dass die Praxis mehr und mehr zur muslimischen Kultur gehört.

Da es eine traditionelle Vorgabe ist, sollen Muslime das Recht haben, Fleisch auf diese Weise zuzubereiten. Gleichzeitig ist es aber wichtig, dass auch der Tierschutz berücksichtigt wird und dass sich diese Schlachthöfe an gewissen einen Standard halten, der beiden Seiten gerecht wird.

STOP EXTREMISM möchte es den Behörden in Europa ermöglichen, gegen Praktiken vorzugehen, die Menschen und Tiere auf dem gesamten Kontinent gefährden. Bitte unterschreibe die Petition, um uns mit deiner Stimme zu unterstützen.

Quelle: https://www.thetimes.co.uk/article/non-stun-halal-abattoirs-far-more-likely-to-break-animal-welfare-rules-58xmz5qk8