Eine laufende Initiative eingereicht bei

Stopp mit deiner Unterschrift den Extremismus in Europa

Unterstütze unsere europäische Bürgerinitiative:

  • Für ein Maßnahmenpaket gegen Terror
  • Für den Schutz von Minderheiten
  • Für ein friedliches Miteinander
Nov 19, 2017 5:22 AM

Ja.

Zumindest der Deutsche Nachrichtendienst BND sieht in der Türkei die „zentrale Aktionsplattform für Islamisten”. Bundeskanzlerin Merkel sah sich veranlasst, dem prompt zu widersprechen: Die Türkei sei “ein wichtiger Partner im Kampf gegen den IS”, ließ sie über ihren Sprecher ausrichten.

Die “Morgenpost” sondiert in einem Artikel, wieviel wirklich hinter den schweren Anschuldigungen steckt:

Ungeachtet möglicher taktisch-diplomatischer Überlegungen der Kanzlerin verdichtete sich die Beweislage über die mehr oder weniger verdeckte Terrorunterstützung durch türkischer Akteure in den vergangenen Jahren rapide. Die Analyse der Experten vom BND gilt im Allgemeinen als stets belastbar und zuverlässig. Dieser hat die Türkei zusätzlich seit vielen Jahren mittels weitreichender Abhörmaßnahmen im Visier. Aus den Berichten geht eindeutig hervor, dass Erdogan nicht nur islamistische Gruppen in Syrien gefördert hatte:

Der Beistand, den die Türkei dabei der radikalislamische Hamas leistet, die der Westen als Terrorgruppe einstuft, gilt als zentrales Thema. Die Hilfe geht dabei über bloße Geldzuwendungen hinaus: Vor zwei Jahren durfte die Hamas sogar ihr politisches Hauptquartier von Damaskus nach Istanbul verlegen. Präsident Erdogan unterhielt stets freundschaftliche Beziehungen mit den Führern der gewaltaffinen antiisraelischen Miliz. Statt “Terroristen” will er sie eher “politische Partei” nennen; man wehre sich nur gegen eine unrechtmäßige Okkupation.

 

Hizb-ut-Tahrir, eine Organisation, die die Etablierung eines weltweiten  Kalifats vorantreibt, kann innerhalb der Türkei frei schalten und walten – man stört sich offensichtlich nicht besonders an ihren Bestrebungen. Auch nicht, wenn sie offen zu Gewalt aufruft, um ihre Ziele zu erreichen.

 

Erdogans durchweg freundlichen Beziehungen zu Vertretern der sunnitisch-islamistischen Muslimbruderschaft, einer der weltweit ältesten Organisationen des politischen Islam, lässt die ideologische Ausrichtung des Präsidenten in einem derart klaren Licht erscheinen, dass nur wenig Platz für Ausflüchte bleibt: Bis heute zeigt er gerne bei öffentlichen Auftritten den internen Gruß der Bewegung, das Handzeichen der “R4bia”. Zahlreiche ägyptische Muslimbrüder haben in der Türkei politisches Asyl erhalten und arbeiten nun von dort aus an der Delegitimierung der Regierung Al-Sisi, der die kurze Herrschaft Morsis, einem Muslimbruder, ablöste und seitdem einen strengen Kurs gegen die Bruderschaft fährt.


Quellen:
http://www.verfassungsschutz-bw.de/,Lde/Startseite/Arbeitsfelder/Tuerkische+Extremisten
https://www.morgenpost.de/politik/article208080951/Extremismus-Welche-Terroristen-unterstuetzt-Erdogan.html

https://www.google.com/search?q=erdogan+hamas&ei=wUwAWqPADcilsAe4uJ_ICA&start=10&sa=N&biw=1974&bih=1015

http://www.fr.de/politik/extremismus-in-tuerkei-islamisten-geniessen-ankaras-schutz-a-314670