Eine laufende Initiative eingereicht bei

Stopp mit deiner Unterschrift den Extremismus in Europa

Unterstütze unsere europäische Bürgerinitiative:

  • Für ein Maßnahmenpaket gegen Terror
  • Für den Schutz von Minderheiten
  • Für ein friedliches Miteinander
Oct 29, 2017 8:55 AM

Manche Dinge ändern sich nie. Im Laufe der Geschichte wurden wir Zeuge zahlloser extremistischer Hassbotschaften. Aber wir haben auch gesehen, dass manche Menschen bereit waren, zusammenzustehen und gegen den Hass anzukämpfen.

In den 1930er-Jahren war die deutsche Partei der Nationalsozialisten für den Tod von 13 Millionen Menschen verantwortlich, die meisten davon wurden aufgrund ihrer Hautfarbe oder Religion getötet. Während diese Schreckensherrschaft Gott sei Dank letztendlich von einer internationalen Allianz verkürzt wurde, ist Bigotterie auch heute noch allgegenwärtig.

Das Rassismus-Problem sollte also eigentlich seit Langem gelöst sein. Wir alle haben unterschiedliche Kulturen und Geschichten, aber wir sind alle gleich. Leider sind nicht alle dieser Auffassung. In ganz Europa und den USA lebt der Gedanke der “white supremacy”,der Überlegenheit der Weißen, weiter.

Im August 2016 protestierte der damalige Quarterback der San Francisco 49ers, Colin Keapernick, gegen die Polizeigewalt gegenüber der schwarzen Bevölkerung, indem er sich während der Nationalhymne niederkniete. Die Kontroverse über diese Aktion führte schlußendlich zu seinem Abschied aus der der Football-Liga NFL, aber er motivierte damit viele andere Spieler, es ihm gleich zu tun.

Präsident Trump und andere haben sich gegen die Praxis ausgesprochen, doch die Spieler bekommen auch unerwartete Unterstützung: Letzte Woche knieten sich die Spieler des Fußballclubs Hertha BSC aus Solidarität mit den amerikanischen Athleten während der Hymne nieder.

Dieser Co-Protest ist besonders aussagekräftig, da das Spiel im Berliner Olympiastadion stattfand. Es wurde ursprünglich für die Olympischen Spiele 1936 erbaut und unter der Hitler-Herrschaft häufig für Propagandazwecke genutzt. Dieses Zusammenstehen gegen Rassismus macht die weltweite Anti-Extremismus-Bewegung stärker.

Auch Du kannst diesen Movement beitreten, indem Du STOP EXTREMISM mit deinem Handy oder Tablet unterstützt und unsere Petition gleich online unterzeichnest.Hilf uns, unsere Message zu verbreiten und sorge dafür, dass die Guten wieder gewinnen!